Presse – 2019

Bläserchor Nieder-Olm überreicht Spende für Sturmopfer

Der Bläserchor Nieder-Olm hat für die Geschädigten des Sturmtiefs „Fabienne“, welches im September des vergangenen Jahres zahlreiche Häuser zum Teil massiv beschädigt hat, einen Betrag in Höhe von insgesamt 1.500 EUR für die Spendenaktion der Verbandsgemeinde Nieder-Olm überreicht.

„Das Geld stammt aus dem Kirchenkonzert zum Abschluss unseres Jubiläumsjahres Anfang Dezember“, erläutert der Erste Vorsitzende des Vereins Stefan Geisinger. Aufgrund der aktuellen Geschehnisse habe sich der Vorstand entschieden, die Spendeneinnahmen, wel-
che großzügig vom Verein aufgerundet wurden, den Sturmopfern innerhalb der Verbandsgemeinde zukommen zu lassen.

Ralph Spiegler, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nieder-Olm, freute sich sehr über die Spende: „Das ist ein großartiges Zeichen des Bläserchors und zeigt, dass die solidarische Gemeinschaft sehr gut funktionier.“ Immerhin sei es keineswegs selbstverständlich, dass ein Verein eine solch hohe Summe spendet, die dann letztendlich in der Vereinskasse fehle. „Hierfür spreche ich meinen Dank und größten Respekt aus.“

Insgesamt sind bei der Spendenaktion rund 22.000 EUR zusammengekommen, die nach im Verbandsgemeinderat festgelegten Kriterien vergeben werden. Ein erster Teilbetrag ist den Betroffenen bereits zugegangen. Eine zweite Auszahlungsrunde wird es nach der kommenden Verbandsgemeinderatssitzung Ende März geben.

Nachrichtenblatt
31.01.2019

Text/Foto: G.F.

 

Bläserchor Nieder-Olm e.V. Rückblick auf das Jahr 2018

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter dem Bläserchor Nieder-Olm. In der ordentlichen Mitgliederversammlung blickte der 1. Vorsitzende Stefan Geisinger auf die zahlreichen Veranstaltungen und Konzerte anlässlich des 50-jährigen Vereinsbestehens zurück. Besonders hob er das Partnerschaftskonzert mit dem Corpo Bandistico aus Bussolengo im September und den damit verbundenen Besuch der Freunde aus Italien hervor. Nur mit großer Unterstützung passiver und aktiver Mitglieder konnten die zahlreichen Veranstaltungen bewältigt werden. Auch die Jugendarbeit kam 2018 nicht zu kurz. In Zusammenarbeit mit der Burgschule Nieder-Olm besuchte Orchesterleiter Daniel Reiter mit weiteren Musikpädagogen die 3. Klassen. Die Schüler/innen bekamen unter dem Motto „Musik zum Anfassen“ die Möglichkeit verschiedenste Instrumente kennenzulernen und unter fachlicher Anleitung auszuprobieren. Ein großer Dank galt dem Dirigenten Daniel Reiter, der mit seinem Engagement und seiner ansteckenden Freude an der Musik, die Musiker/innen immer wieder zu musikalischen Höchstleitungen anspornt. Daniel Reiter dankte für die vertrauensvolle Arbeit mit dem Vorstand, die motivierte und fruchtbare Probenarbeit und die gute Zusammenarbeit mit den beiden Co-Dirigenten Lea Weisrock und Hermann Stadtmüller. Neben den üblichen Tagesordnungspunkten wie Jahresberichte und der Entlastung des Vorstandes standen in diesem Jahr Vorstandswahlen an. Der bisherige Vorstand trat geschlossen zur Wiederwahl an und konnte in seinen Ämtern bestätigt werden. Der neue und alte 1. Vorsitzende heißt Stefan Geisinger, unterstützt durch die 2. Vorsitzende Petra Horn. Als Kassierer wurde Dr. Christoph Berndhäuser und als Schriftführerin Andrea Büchold wiedergewählt. Christin Zschau wird weiterhin als Notenwartin und Natalie Gabel als Jugendwartin fungieren. Marita Schück und Elke Meyer unterstützen den Vorstand als Beisitzer. Julian Berndhäuser wurde von den Mitgliedern einstimmig in seiner Funktion als Jugendvertreter bestätigt.

v.l.n.r.: Dr. Christoph Berndhäuser, Christin Zschau, Petra Horn, Elke Meyer, Stefan Geisinger, Natalie Gabel, Marita Schück und Andrea Büchold

Nachrichtenblatt
21.03.2019

Text: AnBü
Foto: A.S.

 

Bei Riesen und Geisterjägern

Bläserchor Nieder-Olm schickt Zuhörer auf eine fantastische Reise

NIEDER-OLM. Musikalische Landschaftsbeschreibungen, Marschmusik oder Melodien aus bekannten Filmen: Abwechslungsreichen Hörgenuss bot der Bläserchor Nieder-Olm bei seinem Jahreskonzert. Dirigiert wird das große Orchester von Daniel Reiter; seit 2017 ist der Diplomtrompeter und Musiklehrer hier tätig. Über Monate hinweg hatten sich die über 40 musikbegeisterten Laien mit ihm auf den besonderen Auftritt vorbereitet. Ansprechend war das zweistündige Programm in der Eckes-Halle für mehrere Generationen. Amüsant und informativ unterhalten fühlte sich das Publikum von Hornist Kay Dünges, der zum ersten Mal die Moderation übernahm.
Wissenswertes wusste er zu berichten über die spezielle Art der Malerei in „Ferne Weite – ein Landschaftsbild“. Von Rolf Rudin, einem zeitgenössischen Komponisten, stammt das Klangerlebnis, das die Fantasie anregte. Gedanklich sehen konnte man auch ein Kanu, das in der Morgensonne auf einem Fluss unterwegs ist, inmitten herrlicher Waldlandschaft. „Shenandoah“ von Frank Ticheli beschrieb diese Szenerie musikalisch und nahm Bezug auf ein amerikanisches Volkslied. Zudem erklang der schwungvolle Marsch „Washington Post“. Auch fiktive Stationen von „Gulliver’s Reisen“, wie sie einst Jonathan Swift in seinem Roman geschildert hatte, ließen sich nachvollziehen. Bert Appermont hatte die Musik geschaffen, mal eher spielerisch, passend zum Besuch bei den „Liliput“, oder behäbig schreitend anmutend im Land der Riesen. „Schwebende Inseln“, so der Titel eines weiteren Satzes, konnte man ebenso erahnen wie intelligente, dynamische Pferdewesen.
Der Bläserchor legt auch im 51. Jahr seines Bestehens großen Wert auf die Ausbildung junger Musiker. Einige von ihnen konnten auch 2019 in das Orchester wechseln, das über ein breites Repertoire verfügt: von traditioneller Blasmusik über kirchenmusikalische Werke bis hin zu Musical und Unterhaltungsmusik. Andere zeigten nun ihr Können im Jugendorchester, das geleitet wird von Lea Weisrock. Selbst ausgestaltet wurde „Just add music“ von Scott Watson. Bei entsprechender Filmmusik sah man gedanklich Geisterjäger _ „Ghost busters“ – in Aktion. Spannend präsentiert wurde dann vom Bläserchor die „James Bond 007 selection“. Arrangiert von Johan de Mey, reihten sich beliebte Titel aus Filmklassikern mit dem bekannten Agenten aneinander, wobei sogar Schüsse
knallten. Von Nieder-Olm nach New York konnte man eine imaginäre Reise antreten bei „Jitterbug“ von Robert Buckley, einer Homage an das goldene Zeitalter des Bigband-Jazz in den 30er und 40er Jahren. Beschwingt wirkte auch „Flashing winds” von Jan Van der Roost. Gedankt wurde mit stehendem Beifall und kraftvollem Klatschen zum Radetzky Marsch von Strauß.

 

Allgemeine Zeitung
27.11.2019

Foto: hbz/Michael Bahr.
Text: Nicole Weisheit-Zenz

 

Ehrungen im Mittelpunkt des Bläserchor Nieder-Olm e.V.

NIEDER-OLM. Am zweiten Adventssonntag lud der Bläserchor Nieder-Olm e. V. seine Mitglieder und deren Familien zur traditionellen Jahresabschlussfeier ins Camara-Haus Nieder-Olm ein.

Neben gemütlichem Beisammensein und leckerem Essen, standen die Ehrungen verdienter und langjähriger Musikerinnen und Musiker im Mittelpunkt. Für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft wurde Reinhard Küchenmeister und Marita Schück für 40 aktive Jahre ausgezeichnet. Der erste Vorsitzende, Stefan Geisinger, überbrachte nicht nur die Glückwünsche des Vereines, sondern überreichte auch im Auftrag des 1. Vorsitzenden des Kreismusikverbandes Rheinhessen, Marc Kaden, die Ehrennadel und den Ehrenbrief der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände e. V.

Des Weiteren wurden Pio Faust für 40 Jahre, Sina Simmen und Christian Becker für 25 Jahre, Nicole Dalhaus und Julian Berndhäuser für 10 Jahre Mitgliedschaft im Verein geehrt.

Stefan Geisinger dankte allen Aktiven, Passiven und Freunden des Bläserchores für die großartige Unterstützung. Der Musikverein kann wieder auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken.

Ein besonderer Dank galt den beiden musikalischen Leitern, Daniel Reiter für das große Orchester und Lea Weisrock für das Jugendorchester, die maßgeblich an der musikalischen Entwicklung beteiligt sind. Umrahmt wurde die Veranstaltung vom Klarinettenquartett des Bläserchores.

Bild von links nach rechts:
Reinhard Küchenmeister, Stefan Geisinger, Julian Berndhäuser, Christian Becker, Nicole Dalhaus

 

Nachrichtenblatt undLokal Anzeiger
19.12.2019

Text: Andrea Büchold
Bild: Dr. Christoph Berndhäuser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.