Um die Feiern innerhalb der katholischen Kirche auszuschmücken, wurde kurz nach dem 1. Weltkrieg eine katholische Kirchenmusik ins Leben gerufen. Nieder-Olm konnte schon damals auf ein beachtliches Potential an Musikern zurückgreifen, da um die Jahrhundertwende die Hausmusik in vielen Familien gepflegt wurde. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Wunsch laut, die Kapelle auch bei weltlichen Anlässen in Erscheinung treten zu lassen. Bedingt durch immer gravierendere Besetzungsprobleme musste dieses Vorhaben aufgegeben werden. Diese Probleme führten dann auch zur Auflösung der ehemaligen katholischen Kirchenmusik. 1967 ergriff der damalige katholische Pfarrer Nikolaus Nikolay die Initiative und mit Unterstützung von Teilen der KJG ( Katholische Jungmänner Gemeinschaft ), des Nieder-Olmer Orgelbaumeisters Erich Breitmann und eines Musikers der ehemaligen Kirchenmusik Georg Schneider wurde die Werbetrommel gerührt. Am 25. Januar 1968 fand dann im Gasthof Zum Engel die Gründungsversammlung statt. Der neue Verein erhielt den Namen Katholischer Bläserchor Nieder-Olm und bestand bei der Gründung aus 25 Mitgliedern. Als finanzielle Basis stellte Pfarrer Nikolay 5000,- DM zur Verfügung. Karl Mombächer , der als Dirigent gewonnen werden konnte, und Erich Breitmann wurden beauftragt für diese Summe Instrumente zu beschaffen. Leider reichte das Geld nicht aus. Auf Anfrage stellte die evangelische Kirchengemeinde Instrumente aus der Hinterlassenschaft des in der Nachkriegszeit aufgelösten evangelischen Posaunenchores zur Verfügung. Die geeigneten Instrumente wurden generalüberholt und bildeten eine wertvolle Ergänzung des Instrumentenbestands. Bis auf wenige Ausnahmen war keiner der damaligen Musiker in der Lage ein Blasinstrument zu spielen. Die erste Instrumentalausbildung wurde dann von Mitgliedern der ehemaligen Kirchenmusik übernommen. Am 9. Mai 1968 begann die Probenarbeit im Gasthof Zum Engel unter der Leitung von Karl Mombächer. Es soll schauerlich geklungen haben. Doch bereits nach ein paar Wochen begann sich das musikalische Chaos zu lichten und die ersten Volkslieder und Choräle wurden erkennbar. Die Fortschritte waren so groß, daß der Katholische Bläserchor bereits an Weihnachten 1968 in den Gottesdiensten am 1. und 2. Feiertag an die Öffentlichkeit trat. Um den zunehmenden ökumenischen Gedanken zu unterstützen, entschloss man sich am 6. März 1971 den Namen Katholischer Bläserchor in Bläserchor Nieder-Olm abzuändern. Am 13. September 1982 wurde der Chor in das Vereinsregister unter der Bezeichnung Bläserchor Nieder-Olm e.V. eingetragen. Seit 1998 ist der Bläserchor als gemeinnützig anerkannt. Der Bläserchor ist Mitglied im Diözesanverband der katholischen Bläserchöre des Bistums Mainz sowie im Landesmusikverband Rheinland Pfalz e.V.
Historie, Gründung, Entwicklung
Stand 19.03..2020
Bläserchor Nieder-Olm e.V.
Presse Presse
Historie, Gründung, Entwicklung
Um die Feiern innerhalb der katholischen Kirche auszuschmücken, wurde kurz nach dem 1. Weltkrieg eine katholische Kirchenmusik ins Leben gerufen. Nieder- Olm konnte schon damals auf ein beachtliches Potential an Musikern zurückgreifen, da um die Jahrhundertwende die Hausmusik in vielen Familien gepflegt wurde. Nach dem 2. Weltkrieg wurde der Wunsch laut, die Kapelle auch bei weltlichen Anlässen in Erscheinung treten zu lassen. Bedingt durch immer gravierendere Besetzungsprobleme musste dieses Vorhaben aufgegeben werden. Diese Probleme führten dann auch zur Auflösung der ehemaligen katholischen Kirchenmusik. 1967 ergriff der damalige katholische Pfarrer Nikolaus Nikolay die Initiative und mit Unterstützung von Teilen der KJG ( Katholische Jungmänner Gemeinschaft ), des Nieder-Olmer Orgelbaumeisters Erich Breitmann und eines Musikers der ehemaligen Kirchenmusik Georg Schneider wurde die Werbetrommel gerührt. Am 25. Januar 1968 fand dann im Gasthof Zum Engel die Gründungsversammlung statt. Der neue Verein erhielt den Namen Katholischer Bläserchor Nieder-Olm und bestand bei der Gründung aus 25 Mitgliedern. Als finanzielle Basis stellte Pfarrer Nikolay 5000,- DM zur Verfügung. Karl Mombächer, der als Dirigent gewonnen werden konnte, und Erich Breitmann wurden beauftragt für diese Summe Instrumente zu beschaffen. Bis auf wenige Ausnahmen war keiner der damaligen Musiker in der Lage ein Blasinstrument zu spielen. Die erste Instrumentalausbildung wurde dann von Mitgliedern der ehemaligen Kirchenmusik übernommen. Am 9. Mai 1968 begann die Probenarbeit im Gasthof Zum Engel unter der Leitung von Karl Mombächer. Es soll schauerlich geklungen haben. Doch bereits nach ein paar Wochen begann sich das musikalische Chaos zu lichten und die ersten Volkslieder und Choräle wurden erkennbar. Die Fortschritte waren so groß, daß der Katholische Bläserchor bereits an Weihnachten 1968 in den Gottesdiensten am 1. und 2. Feiertag an die Öffentlichkeit trat. Um den zunehmenden ökumenischen Gedanken zu unterstützen, entschloss man sich am 6. März 1971 den Namen Katholischer Bläserchor in Bläserchor Nieder-Olm abzuändern. Am 13. September 1982 wurde der Chor in das Vereinsregister unter der Bezeichnung Bläserchor Nieder-Olm e.V. eingetragen. Seit 1998 ist der Bläserchor als gemeinnützig anerkannt. Der Bläserchor ist Mitglied im Diözesanverband der katholischen Bläserchöre des Bistums Mainz sowie im Landesmusikverband Rheinland Pfalz e.V. Der Bläserchor in der Gemeinde "Die Wichtigkeit der Rolle die ein Verein oder eine Gruppe innerhalb einer Gemeinde spielt, ist nur daran zu messen, ob man sich die Gemeinde ohne diesen Verein vorstellen kann, ohne eine Verarmung festzustellen" ( Pfarrer Pfaff beim 10 jährigem Jubiläum des Bläserchores im Jahre 1978 ) Im §2 der Satzung heißt es : Der Verein hat den Zweck, sowohl die weltliche als auch die kirchliche Musik zu pflegen. Ziel ist es weiterhin, die Jugend für die Musik zu begeistern und durch Kameradschaft unter den Mitgliedern ein geselliges Beisammensein zu ermöglichen. Des weiteren hat sich der Verein zum Ziel gesetzt, das kulturelle Leben in der Gemeinde durch Konzerte und dergleichen zu bereichern. Es gibt kaum Veranstaltungen im kirchlichen und kulturellen Bereich der Gemeinde an denen der Bläserchor nicht beteiligt ist. Es sei erinnert an die Martinsumzüge, Fronleichnamsprozession, Begleitung der Erstkommunionkinder am Weißen Sonntag, die Kerb im Pfarrhof, das festliche Musizieren vor der Christmette, die Mitwirkung am Volkstrauertag und an Allerseelen auf dem Friedhof, die Mitgestaltung von Vereinsjubiläen, das Straßenfest und die Fortführung der alten Tradition des Weckrufs am 1. Mai. Seit 1972 veranstaltet der Bläserchor sein weit über die Grenzen Nieder-Olms bekanntes Sommernachtsfest. Der Erlös des Festes dient zur Finanzierung der Jugendarbeit,Beschaffung von Notenmaterial und zur Bestreitung sonstiger Unkosten. Auch der Einsatz in der fünften Jahreszeit,der Fastnacht, stellt den Bläserchor vor hohe Anforderungen. Seit 1974 umrahmt der Bläserchor Fastnachtssitzungen in Nieder-Olm und der näheren Umgebung. Selbstverständlich nimmt er auch am Umzug am Fastnachtsdienstag teil. Seit 1984 unterhält Nieder-Olm eine Städtepartnerschaft mit der italienischen Stadt Bussolengo in der Provinz Verona. Der Bläserchor war einer der ersten Vereine der freundschaftliche Fäden nach Italien geknüpft hat. Schon im September 1983 waren die Musiker in Bussolengo und schlossen Freundschaft mit dem Corpo Bandistico Città di Bussolengo. Im Sommer 1984 war das italienische Orchester zum Gegenbesuch in Nieder-Olm. Diese Tradition wird regelmäßig fortgesetzt. Mittlerweile verbindet beide Orchester eine tiefe Freundschaft die weit über das musikalische hinausgeht.Im Bläserchor als Musikverein bündelt sich sehr viel ehrenamtliches Engagement im Dienste der Blasmusik sowie der Einsatz professionell ausgebildeter Lehrer und das Geschick der Dirigenten. Einerseits ist der Chor stolz auf seine musikalische Leistungshöhe und die diesbezüglichen Erfolge, auf der anderen Seite wird das Leistungsprinzip nicht als vorrangig betrachtet. Entscheidend für das Chorleben ist das Gemeinschaftsbewusstsein, das Solidaritätsprinzip und die Offenheit. Die Beachtung dieser Grundsätze hat dazu geführt, daß sich im Bläserchor Nieder-Olm nach wie vor die Liebhaber der Blasmusik aus den verschiedensten Berufs- und Altersschichten treffen und ihrem gemeinsamen Hobby in der Regel einmal wöchentlich im Camarahaus nachgehen können. Die Dirigenten
Karl Mombächer 1968 - 1976
Joachim Nietschmann 1977 – 1988
Wilhelm Lüttich 1989 - 1995
Christian Küchenmeister 1995 - 2011
Nico Leikam 2011 – 2014
Holger Metzler 2014 - 2016
Hermann Stadtmüller 2016 - 2017
Daniel Reiter 2017 - heute
Bläserchor Nieder-Olm e.V.